Die Orionkriege 6 Die Flut

Die Schlacht von Tiamat

 

Autor

Pleiadian Knowlede

Cristina & Estella

veröffentlicht

13.08.2021

Original Video : 

 

Weißt du, warum so viele antike Monumente Wassererosion zeigen? Warum zeigt der Mond Anomalien in seiner Umlaufbahn? Willst du wissen, was in unserem Sonnensystem vor 12.500 Jahren geschah?

Würdest du gerne die Geschichte der Erde kennen? Dies ist das sechste Video in einer Serie von 8 Videos 

in denen wir die verborgene Geschichte der Erde und den Ursprung der menschlichen Spezies erklären.

 

Und Gott sah die Erde an, und siehe, sie war verdorben, denn alles Fleisch hatte seinen Weg verderbt auf Erden.

 

Und Gott sprach zu Noah: Das Ende allen Fleisches ist gekommen; denn die Erde ist voll davon 

und siehe, ich will sie auf der Erde verderben.

Mache dir eine Arche aus Gopherholz; Räume sollst du in der Arche machen und sie innen und außen mit Pech bestreichen.

Noch sieben Tage, und ich werde es vierzig Tage und vierzig Nächte auf die Erde regnen lassen; und alles Lebendige, das ich gemacht habe, werde ich vom Erdboden vertilgen.

Und es geschah nach sieben Tagen, dass die Wasser der Sintflut auf der Erde waren.

 

Genesis, Kapitel 6 und 7 in der  Bibel. Der Mythos der universellen Flut, der seinen Ursprung in der Geschichte der sumerischen Zivilisation hatte. Gemeinsam in  fast allen Glaubensrichtungen, der Ägypter, Juden, Muslime, Hindus, und Mayas. Aber ist es nur ein Mythos? Die Realität ist, dass eine Menge historischer, archäologischer und geologische Beweise gefunden wurden, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass es in der Antike eine große Flut gab. Und obwohl viele versucht haben, die Aufmerksamkeit auf eine rein lokale Flut zu lenken, wie die Theorie der Schwarzmeerflut, ist die Menge der Beweise, die in allen Ecken des Planeten gefunden wurden schwindelerregend.Allein der britische Forscher H. S. Bellamy sammelte 500 Berichte aus praktisch allen menschlichen Kulturen, die von einer großen Flut sprechen. Und ein Beweis dafür wäre die starke Wassererosion, die viele antike Monumente aufweisen. Eines der berühmtesten ist die Sphinx der Pyramiden von Gizeh in Ägypten, die deutlich die Auswirkungen zeigt, dass sie irgendwann unter Meerwasser getaucht war. 

Der Archäologe Sheriff El Morsi, der die Erosion des Wassers auf dem gesamten 

Gizeh-Plateau untersuchte, entdeckte auch ein Seeigel-Fossil, was darauf hindeutet, dass das gesamte Gebiet irgendwann unter Wasser stand. Darüber hinaus versichert der Wissenschaftler Dr. Robert M. Schloch, dass die  Strukturen des Plateaus viel älter sind, als man denkt, basierend auf Studien über Muster der Wassererosion, die sowohl an der Sphinx als auch im umliegenden Gestein zu finden sind. Und er bestätigt, dass es Tausende von Jahren älter ist, als normalerweise angenommen wird.Aber als ob das nicht genug wäre, gibt es auch geologische und archäologische Daten, angefangen bei den zahlreichen marinen Sedimenten, die in Hochgebirgen rund um die Welt abgelagert wurden. Diese Art von Sedimentation konnte nur durch eine große Welle oder ein ähnliches Phänomen verursacht werden, das eine große Anzahl von Leichen und Pflanzentrümmern mit sich führte. Darüber hinaus wird sogar gesagt, dass die Art und Weise, in der fossile 

Überreste gefunden wurden, von einem massiven und plötzlichen Tod sprechen könnte, einem großen Kataklysmus in einer kurzen Zeitspanne. Könnte eine große Katastrophe in unserer Geschichte den Mythos von Noah und andere ähnliche Mythen inspiriert haben? Es gibt nicht nur Spuren eines großen Kataklysmus auf unserem Planeten, sondern auch in unserem Sonnensystem. Zwischen

den Bahnen des Planeten Mars und des Planeten Jupiter befindet sich der Asteroidengürtel. Im Jahr 1766 entdeckte Johann Daniel Titius ein vermeintliches Muster in der Entfernung der Planeten von der Sonne. Und diesem Muster folgend, entdeckte er, dass ein Planet zwischen Mars und Jupiter fehlte, genau wo sich heute der Asteroidengürtel befindet.

Im Jahr 1802 schlug Henric Solvers vor, dass es sich um Fragmente eines Planeten in dieser Region handeln könnte, der viel größer als die Erde in der Vergangenheit  die Sonne zwischen Mars und Jupiter umkreist haben könnte. Und dass alles darauf hindeutete, dass der Planet durch eine innere Explosion oder einen Kometeneinschlag zerfallen war. Obwohl heute offizielle Wissenschaft das Vorhandensein des Asteroidengürtels auf die Überreste der Entstehung unseres Sonnensystems zurückführen, könnte es sein, dass der Asteroidengürtel wirklich die Überreste eines alten Planeten sind?

Ohne weiter darauf einzugehen, wenn es etwas gibt, das die Aufmerksamkeit vieler Wissenschaftler auf der ganzen Welt auf sich zieht, dann ist es die Anwesenheit des Mondes selbst. Viele Experten sagen, dass unser Satellit aus Anomalien und Rätseln besteht, die ein außergewöhnliches Rätsel darstellen. Das erste akademische Rätsel ist, dass der Mond, basierend auf seiner Größe scheinbar  keine korrekte Umlaufbahn hat,  was dazu geführt hat, dass viele Wissenschaftler dazu veranlasst wurden, zu versichern, dass seine Umlaufbahn nur erklärt werden könnte, wenn er ein hohles Objekt wäre. Der bedeutende Wissenschaftler Carl Sagan sagte, dass ein natürlicher Satellit nicht hohl sein kann. Das bedeutet also, dass wenn der Mond wirklich hohl ist, kann er kein natürlicher Satellit sein und ist daher künstlich.

Laut Experten ist der Mond zu groß und zu weit weg und dreht sich auch nicht um die Erde wie jeder andere natürliche Satellit, sondern er zeigt immer das gleiche Gesicht und hält sein anderes Gesicht immer vor der Erde verborgen. Zusätzlich erscheinen verschiedene Anomalien auf seiner Oberfläche, wie zum Beispiel Krater, die innerhalb weniger Stunden erscheinen und wieder verschwinden. Wie kann plötzlich eine glatte Oberfläche erscheinen, wo vorher ein riesiger Krater war? Und ohne die Tausende und Abertausende von Objekten zu nennen, die auf der Mondoberfläche und um seine Umlaufbahn herum beobachtet wurden. Zum Beispiel die Sichtung von Dr. Frank Harris, der einen schwarzen Körper auf der Mondoberfläche entdeckt hat, der etwa 400 km lang und 80 km breit ist. Oder der renommierte Astronom Patrick Mohr, der mehr als 100 Kuppelbauten auf der Oberfläche entdeckte. Am überraschendsten sind die vielen Geschichten und Mythen, die davon sprechen, dass die Erde keinen Mond hatte. Die ersten Hinweise auf eine Erde ohne Mond stammen von den alten Griechen. Aristoteles erzählt uns von den Pelasgern, den Bewohnern von Arkadien, wo er erklärt, dass sie 

ein sehr altes Volk sind, aus einer Zeit, als der Mond noch nicht existierte. Sie wurden die Proselenes genannt, was bedeutet 'vor dem Mond'. Die afrikanische Zulu Bevölkerung hat auch einen Mythos, der erklärt, dass der Mond 

von zwei außerirdischen Brüdern namens Owane und Pangu hierher gebracht wurde. Aber wir finden auch archäologische Aufzeichnungen. Im astronomischen Tempel von Kalasasaya,  in Tiahuanaco, Bolivien gelegen, sie zeigen uns einen 

Kalender einer Zeit, als der Mond noch nicht existierte und sie erzählen uns, dass der Mond  erst zu einer bestimmten Zeit vor tausenden von Jahren die Erde umkreiste. Es gibt viele historische Aufzeichnungen, die uns zeigen oder darüber erzählen, wann der Mond noch nicht am Himmel war. Könnte es sein, dass der Mond nicht das ist, was er zu sein scheint?

 

Cristina:Hallo Freunde, willkommen bei Plejadisches Wissen. Ich bin Cristina, und

heute bringen wir euch Video 6 der Orionkriege. Wie ich immer sage, wenn ihr die vorherigen Videos noch nicht gesehen habt, empfehle ich euch, dies zu tun, ihr findet sie in der

der Playlist "Die verborgene Geschichte der Erde", oder in der Beschreibung dieses

Videos selbst. Dieses Video ist ein Gespräch, das wir mit Yázhi Swarúu hatten, einer jungen Außerirdischen, in dem sie uns erklärte, wie sich diese erste uralte Schlacht entwickelte,oder wie sie eskalierte und wie sie endet. Ich lasse euch mit dem Gespräch allein und sehe dich am Ende des Videos.

 

 

GESPRÄCH MIT YAZHI SWARUU TASHERIT

 

Cristina:Und während dieser ersten uralten Schlacht, die hier auf der Erde geschah, wie kam es zu Tiamat und führte zu dem Ergebnis der Zerstörung des Planeten?

 

Yázhi Swarúu:  Der Planet bestand hauptsächlich aus Wasser, es ist bekannt, dass   die Reptilien, die die Lyrianer verfolgten, eine Geisterstation, einen Lockvogel, auf Tiamat platziert hatten, um die Aufmerksamkeit abzulenken. Und es funktionierte, denn die Föderation griff diese Basis oder das Signal an, das vorgaukelte, eine große, böse Basis zu sein. Dies sollte die Föderation verwirren, damit sie dachten, sie wären dort, obwohl sie tatsächlich auf dem Mars und auf der Erde waren. Letzteres ist die  meist akzeptierte Erklärung für den Angriff,welcher 

die Destabilisierung des gesamten Planeten Tiamat verursachte. Das liegt daran, dass der Planet fast vollständig mit Wasser bedeckt war, deshalb erzeugten die großen Explosionen Schockwellen, die den gesamten Planeten betrafen. Sie prallten an sich selbst ab, als sie um den Planeten herumzogen und erzeugten einen destabilisierenden Effekt der Masse, der schließlich den Planeten selbst auflöste. Es ist wie ein Pendel-Effekt, der mehr und mehr Energie erzeugt, bis man es stoppt. 

Zu dieser Zeit gab es auf Tiamat zahllose Wasserwesen, einige auf Sirianischer Basis, mit fortgeschrittener Intelligenz. 

Aber es gibt keine Aufzeichnungen über ihre Kultur oder den Grad ihres Fortschritts, denn alles wurde zerstört . Das Wort "Katastrophe" kommt von "des-astro", oder der Zerstörung eines Sterns. Die Zerstörung von Tiamat,war eine Katastrophe. Dann, bevor er kollabierte und die Energie sich zerstreute, ließ sie den Planeten  zerreißen, er fiel auseinander und zerfiel in viele Teile, die heute den Asteroidengürtel bilden. Sie können sogar überprüfen, dass offiziell die Zusammensetzung des größten Teils des Asteroidengürtels aus Eis, oder Brocken schmutzigem Eises, zusammenklebt mit Felsen  besteht. 

Ignoriere die Filme, in denen alles, was dem Weltraum ausgesetzt ist, in Sekundenschnelle gefriert. 

Es geschieht nicht so, das ist nicht wahr. Der Weltraum aus der Sicht von niedrigen Dichten wie 3D, 4D, 5D, 6D,  ist  ein Vakuum und in einem Vakuum gibt es keine Wärmeübertragung, also bleibt die Temperatur eines Objekts 

als solche erhalten. 

Aus der Sicht hoher Dichten ist der Raum kein Vakuum, er ist ein Fluid oder eine 

hochfrequente Flüssigkeit in Form von potentieller Energie, die mit genau denselben Gesetzen fließt, die Fluide bestimmen. Fluiddynamik. Deshalb sagt man, dass es Wasser ist, aber es kann auch als potentielle Energie beschrieben werden, mit inneren Strömungen und Strömen, was  Schwerkraft ist.

Da Tiamat also ein ziemlich großer Meeresplanet war, schwebte sein Wasser für einige Zeit durch den Raum. Es ist mir nicht klar, wie lange, aber nicht lang. Ein paar Jahre vielleicht, höchstens Jahrzehnte. Bis ein Großteil des Wassers von der Schwerkraft der Erde, und ein wenig später auch von der  Venus eingefangen wurde. Und es kam auf beide Planeten wie Wasser, das in sintflutartigen Mengen vom Himmel fiel und die Sintflut verursachte, von der praktisch alle Kulturen mit alten Aufzeichnungen auf der Erde sprechen, die fast die gesamte Oberfläche der Erde und der Venus ertränkte und jede Zivilisation zerstörte , die dort war.

 

Dieser Punkt wurde bisher noch nie geklärt: Die Tatsache, dass Wasser seine Fluidität im Raum für eine lange Zeit aufgrund der geringen Wärmeübertragung beibehält, da es keine Möglichkeit hat, schnell zu gefrieren, noch weniger, wenn es sich um ein großes Volumen handelt. Das heißt, wenn du einen Eimer Wasser durch das Fenster deines Raumschiffes schüttest, kann es für ein paar Monate flüssig bleiben, bevor es sich verfestigt. Andererseits, wenn du nur ein paar Tropfen nimmst, dann kann es für ein paar Tage flüssig bleiben. Eine größere Masse an Wasser wird seine Flüssigkeit länger behalten.

 Die NASA lügt euch an, indem sie gegen die gleichen Gesetze der Thermodynamik und der Strömungsmechanik handelt, die sie zu beobachten behaupten. Wenn also so viel Masse an Wasser auf den Planeten Erde kommt, verändert es komplett die empfindliche geologische und energetische Dynamik des Planeten selbst, denn es ist wie ein Dynamo oder elektromagnetischer Generator, der durch den hohen Anteil an eisenhaltigem magnetischem Material im Magma einen Fluss erzeugt.

Dann wird die Rotation beeinflusst, und mit der Rotation auch die Dynamik der Bildung der Magnetosphäre, denn ein Planet braucht eine gewisse Rotation oder interne Ströme, um seinen Elektromagnetismus zu erzeugen. Das heißt, sein Spin und die internen Bewegungen des Magmas im Verhältnis zu anderen 

Magmaschichten im Inneren der Erde, sind es, die einen Dynamoeffekt erzeugen, der die Magnetosphäre erzeugt. Interessanterweise das gleiche Prinzip wie eine gegenläufige magnetische Turbine eines Raumschiffs.

Mit dieser Veränderung, zusätzlich zu dem Kataklysmus, der durch die Flut verursacht wird, wenn die Energiedynamik des  Planeten betroffen ist, verursacht sie ein Gleiten oder eine Bewegung der Pole, wodurch eine Umkehrung der planetarischen Polaritäten mit den sich daraus ergebenden, verheerenden Folgen für alles Leben und die Biologie, sogar für die Form des Geländes selbst. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildsimulation der Erdoberfläche vor der Sintflut

 

Da man sagt, dass bei einer Polumkehrung auch die Schwerkraft eines Planeten betroffen ist, weil sie damit zusammenhängt,beginnen Felsen in der Größe von Bergen durch die Lüfte zu fliegen, zitiert hier Michael Tsairon. Zu den

fliegenden Felsen: Meiner Meinung nach ist es möglich, aber im Falle der Erde nicht wahrscheinlich, da ich keine geologischen Beweise sehe, oder gefunden habe. Aber ich halte es für möglich, vielleicht nicht so große Felsen wie Berge, vielleicht nur die Größe von Gebäuden oder ein bisschen größer.

Dieses führte dazu, dass der größte Teil der Biologie der Erde ausgelöscht wurde. Wie auch immer, die Beweise sind konsistent und es scheint, dass selbst in diesen Fällen viele Menschen überlebten. Die genaue Anzahl ist nicht sehr klar, da laut einigen Schriften nur acht Weibchen und eine Anzahl von Männchen überlebten, was unmöglich zu bestimmen ist. Dies ist bekannt, weil es in der mitochondrialen DNA zu sehen ist, die nur die Mutter weitergibt.Dass die gesamte menschliche Biologie von acht Frauen stammt. Bei den Männern ist es schwieriger zu wissen, 

da ihre DNA nur im Kern jeder Zelle zu finden ist, aber die der Mutter ist auch dort. So steht dies in einigen Protokollen. Ich stelle jedoch klar, dass ich auch andere Daten habe, die das Gleiche sagen, acht Frauen, ohne zu wissen, wie viele Männer. 

 

Aber weiter zurück, etwa 40.000 bis 50.000 Jahre, bezogen  auf die Verfolgung der Lyrianer durch die Reptilienfraktionen, die sie während der großen Expansion verfolgten, oder den Orionkriegen, in denen wir noch leben. Wir haben also zwei Quellen mit der gleichen Information, aber auf der Erde. in unterschiedlichem Kontext. 

 

Cristina: Und während der Zerstörung von Tiamat, was geschah auf den restlichen Planeten unseres  Sonnensystems?

Yázhi Swarúu:  Ich habe keine Aufzeichnungen, ich weiß nur, dass die Karistus auch sehr betroffen waren. Es ist so, dass mit der Zerstörung von Tiamat an sich das gesamte Sonnensystem betroffen war. Alle Planeten, wie erwartet.

 

Cristina: Aber während dieses Kampfes, der begann, begann er auch auf anderen Planeten, abgesehen von Tiamat?

 

Yázhi Swarúu:  Ja, obwohl Tiamat das Schlimmste abbekam. Der Mars, zum Beispiel,dessen seine Oberfläche verwüstet wurde. Alle dort vorhandenen Zivilisationen, sogar eine Karistus-Basis verschwanden, und sind bis heute nicht zurückgekehrt. Schlachten fanden zwischen  und auf Planeten statt.Ein Krieg des gesamten Sonnensystems, aber nicht  in der Art, in dem die Kulturen der Planeten des Sonnensystems involviert waren, sondern als Kollateralschaden zwischen zwei starken gegnerischen Gruppen, die im gesamten Gebiet alles gegeneinander aufbrachten.

 

Estella: Wann sind die Maitre auf dem Mars angekommen?

 

Yázhi Swarúu:  In jüngerer Zeit nach dem Jahr 1300 n. Chr. Man muss sagen, dass die Karistus auf dem Mars waren, aber um die Quelle meiner Information zu respektieren, ist zu bedenken, dass man die Karistus   im Grunde genommen auch  als Lyrer ansehen sollte. Es ist nur so, dass man die Karistus als Basis, oder Ursprung der menschlichen Rassen im Weltraum ansieht.

 

Cristina: Und zurück zur Zerstörung von Tiamat, über den Köder, den die Reptilien für die Föderation gelegt haben, welche Wellen haben sie ausgesendet? Wie haben sie die Föderation getäuscht?

 

Yázhi Swarúu:  Einige Autoren, wie Michel Tsairon, erwähnen, dass es Frequenzen, wie Radiowellen waren, die den Anschein erweckten, dass sie da waren. Meiner Meinung nach und mit Aufzeichnungen von hier und unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie, war es eher wie ein totaler holographischer Emulator, der eine ganze falsche Zivilisation dort vortäuschte, das heißt, ein Hologramm einer Stadt oder einer Basis, mit ihrer Ausstrahlung von Muonübertragungen und dem Verbrauch von Energie. Wie ein immersives Hologramm-Spiel.  Ein blauer Strahl, eher als Übertragungen, die das Vorhandensein einer Basis dort darstellen sollten. Heutzutage könnte das gleiche dank der Fortschritte bei den Gravitationssensoren vom Typ Interferometer nicht geschehen, die sehr präzise Daten an die Computer eines Schiffes liefern. Man würde einfach sofort erkennen, dass es sich um eine gefälschte Sendung, oder ein Hologramm, ein Täuschungsmanöver handelt. Aber damals war die Technologie noch nicht so weit fortgeschritten.

 

Cristina: Ich verstehe, vielen Dank.

 

Estella: So wie es der Mond hier jetzt  tut, aber  auf Tiamat projiziert?

 

Yázhi Swarúu:  Aha. Ja, du projizierst eine Stadt auf die Oberfläche. Außerdem sendest du etwas, das in dieser Stadt Energie zu verbrauchen scheint und du verstärkst es mit Kommunikationsgeräuschen, wie sie eine große Stadt oder Basis haben würde. Und du hast deinen Hightech- Köder.

 

Cristina: Und auf der Erde, wie hat sie die Flut erlebt, die Zerstörung des Wasserplaneten Tiamat?

 

Yázhi Swarúu:  Dann,  um  zu den Völkern der Erde zurückzukehren, die bereits eine Mischung aus den Adams und den Evas waren,sie werden plötzlich  mit einer Flut konfrontiert, die von jenen Kriegen aus der Zerstörung von Tiamat  stammt. Und die meisten von ihnen starben dort, weil so viel Wasser eindrang und alles überflutete 

alles überschwemmte, besonders diejenigen, die unter der Erde lebten. Diejenigen, die es konnten, wanderten in das Hochland aus, wie die berühmten schottischen Highlands oder in die Hochebenen von Süd- und Nordamerika, Japan, Australien und Neuseeland, aber mit einem großen daraus resultierenden psychologischen Trauma, von dem viele Autoren wissen, von denen ich heute mit euch teile, wie Michael Tsarion, oder Jordan Maxwell, unter anderen, obwohl es in Wahrheit nur sehr wenige sind,sprechen von einem Psychologisches Trauma, das sich bis heute in der menschlichen Psyche widerspiegelt.Eine tiefe Erinnerung in der Genetik und  der Seelen, die dort waren und auf unvorstellbare Weise gelitten  haben. Die fast totale Zerstörung, Auslöschung oder Ausrottung der menschlichen Rasse. Nur wenige Überlebende mit schwerem posttraumatischem Stress blieben. Viele behaupten, dass es in der DNA an die gesamte menschlichen Rasse weitergegeben wird und damit die Fragmentierung des Ichs, das die Geburt des Egos, die ausgeprägte menschliche Dualität und das Fehlen von Empathie verursacht. Ich zitiere hier Carl Gustav Jung über die verborgene menschliche Geschichte, Berlin. 

1925 in deutscher Sprache, ein Buch an Bord dieses Schiffes. 

 

Als die Erde überflutet wurde, flohen die Bewohner der Zivilisation von Atlantis vor dem Wasser in Richtung des Hochlands. Highlands von Schottland und Irland wie in der Serie: Highlander: Die Unsterblichen. Daherder Name der Highlands, die, wenn man sie ansieht, nicht sehr hoch sind, heute nicht , aber aber damals waren sie so hoch, dass sie wie Inseln wirkten. Und erst ab dieser Zeit begann sich die moderne Zivilisation  von diesem Punkt aus zu entwickeln.

Irland ist der Ort des Beginns der modernen Zivilisation, nicht China oder Afrika. Von dort aus wanderten sie zu anderen Orten wie Skandinavien und Ägypten. Das ist der Grund, warum die alten ägyptischen Könige, nicht die Pharaonen, längliche Schädel und rote Haare wie die Iren hatten, weil sie es waren.

 

Sieh dir diese letzte von mir erstellte Karte an, die die Wanderung von Atlantis und Lemuria enthält. 

 

 

 

Die blauen Kreise stellen die wichtigsten Siedlungen der Zivilisation von Atlantis und ihre Bewegungen, sowohl wandernd als auch durch die Flut verursacht. Der blaue Pfeil zum weißen Kreis mit 

etwas in der Mitte über dem heutigen Gizeh ist eine Bewegung nach dieser Karte. Blaue Kreise ohne Pfeile bezeichnen Siedlungen in Atlantis, von denen keine Bewegungen oder Migrationsrouten aufgezeichnet wurden. Aber ich muss 

betonen, dass die atlantische Zivilisation Flugmöglichkeit besaß, nicht zu schweigen   von  den interstellaren. Was Lemuria betrifft 

während, oder wegen der Flut, waren die Hauptbewegungen, die aufgezeichnet sind, in Richtung Japan, in Richtung Nordamerika, speziell zum Mount Shasta und zur Osterinsel, zur chilenischen Küste, der Peruanische Küste und das südliche Mexiko in Richtung Oaxaca.

 

Cristina : Wenn die Highlands Irland und Schottland waren, waren der Rest die Lowlands?

 

Yázhi Swarúu:  Ja, und im Allgemeinen wird in den Aufzeichnungen der verschiedenen Kulturen von Hochland und Tiefland berichtet. Die Hochländer waren auf Hochebenen von der Größe der Kontinente, heute die Ränder 

der Ozeane. Ich habe diese Karte online gefunden. 

 

 

Es geht darum, was geschehen würde, wenn die Pole durch die globale Erwärmung schmelzen würden, aber es dient mir hier dazu die Post-Tiamat-Flut zu illustrieren. So würde die Erde direkt nach der großen Flut aussehen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

In dieser Nahaufnahme kannst du sehen, wie Schottland und ein Teil Irlands über dem Wasserspiegel blieben, 

wo die Überlebenden der Bevölkerung von Atlantis ankamen, wie es in den historischen Werken von Michael Tsairon beschrieben wird, was meine heutigen Aussagen untermauert. Man beachte, dass sie hier die Kontinente auf das Wasser setzten, 

von dem, was ich über die Seite mit diesen Bildern verstanden habe, ist es, weil es eine Zukunftsvorhersage ist und 

dort reflektieren sie ihre Theorien, die auf den Bewegungen der Erdplatten basieren.

Andere Planeten wie z.B. Erra sind geologisch sehr stabil, dies zum Teil, weil ohne so viel 

viel Wasser tektonische Platten nicht so leicht und schnell gleiten wie mit Wasser. Denn durch seinen eigenen 

Druck sickert es durch die Risse unter den Platten und erleichtert deren Bewegung. Dieser hohe 

Druckwasser hat auch viel mit der Entstehung von Ölfeldern zu tun, aber das ist eine andere Geschichte. Zum Vergleich: Erra ist heute weitgehend so, wie die Erde damals vor der Flut war, ohne große Ozeane, nur mit 

zahllose Meere und Seen aller Größen, und ist geologisch stabiler als Temmer, der ein Wasserplanet ist. 

Wasserplanet ist, aber dafür hat er mehr geologische Aktivität.

 

Cristina : Und bei all diesen Überschwemmungen, was geschah mit der Basis der Föderation in Gizeh?

 

Yázhi Swarúu:  Die Basen gingen während der Flut verloren und tauchten dann wieder auf, was heute prädynastische ägyptische Zivilisation und später das dynastische oder klassische Ägypten genannt wird . Und der Beweis ist in der Sphinx, die deutlich Erosion durch das Untertauchen im Wasser zeigt, im Gegensatz zu den Pyramiden, die nach der Überschwemmung entstanden sind.

 

Estella: Ist das der Grund, warum viele Städte auf der ganzen Welt verlassen wurden, wie z.B. Machu Pichu und Tiahuanaco, Städte aus Atlantis?

 

Yázhi Swarúu:  Obwohl ich keine direkte Erklärung habe, warum, ist es leicht zu erkennen, dass sie über Nacht verlassen wurden, wenn man bedenkt, dass sie stellare Wurzeln und interstellare Kapazitäten haben. Was schwierig für 

moderne Erdwissenschaftler ist  zu akzeptieren. Sie gingen wegen des Zusammenbruchs der atlantischen Zivilisation, als Folge der Kriege von Tiamat gegen die Föderation.

 

Cristina: Und wie hat sich die Zerstörung von Tiamat auf den Mars ausgewirkt?

 

Yázhi Swarúu:  Die Explosion von Tiamat hat die Oberfläche des Mars bis zum heutigen Tag verwüstet.Der Mars ist heute eine Wüste mit vereinzelten grünen Flächen und wenig Oberflächenwasser. Und alles voll mit Überresten von 

Basen und planetaren Zivilisationen,  über den ganzen Planeten verstreut.überall bedeckt mit Schrott, verfallenen Gebäuden und den Überresten von Schiffen und Strukturen . Heute sind die Basen dort fast ausschließlich unterirdische Einrichtungen vom Typ DUMB. 

Europa, der (Jupiter-)Mond, ist zum Beispiel ein von der Föderation streng verbotenes Gebiet. Niemand darf das sich dort bildende Leben stören. Die Zerstörung von Tiamat verursachte die Verwüstung der Oberfläche des Mars, die Überflutung der Erde, weil sie die Wasser von Tiamat mit ihrer Schwerkraft angezogen hat, ebenfalls die Überflutung der Venus,  aus demselben Grund. Und die Neuordnung der Position der Planeten im Sonnensystem mit den darauf folgenden katastrophalen Folgen für alle, einschließlich Polaritätsverschiebungen 

und das Massenaussterben aller Lebewesen.

 

Cristina: Und in den inneren Kontinenten, was geschah da? War dort  nicht die Zivilisation von Atlantis angekommen? Haben die Agarther dort schon gelebt?

 

 Yázhi Swarúu:  Ja, ich habe schon die Ansiedlung von innerirdischen Rassen gesehen. Aber die Geburt der Rasse der Agarther fand genau dann statt, als die Lemurianer vor der Flut ins Innere der Erde flohen. Das bekannteste Beispiel dafür ist die innerirdische Bevölkerung in der Mount Shasta Region,die eindeutig Nachkommen von Lemuria sind.

Was die Details der anderen Rassen angeht, so ist bekannt, dass es sie gab, aber es gibt nicht viele Details. Sie gingen hinunter, um nicht gesehen zu werden, um nicht entdeckt zu werden und um sich vor Rassen zu verstecken, die als invasiv angesehen werden können 

ob sie nun regressive oder positive Flaggen tragen. Weg von den Augen der Aufklärungsschiffe anderer Welten wie Taygeta. Und genau daraus wurde das Konzept des Auges des Horus geboren.

 

 

Das Auge des Horus ist ein niedrig kreisendes Schiff, das vom Himmel aus sieht und beobachtet. Die spiralförmige Linie ist seine Flugbahn und zeigt an, dass es durch ein Portal angekommen ist. Die nach unten gerichtete Träne ist ein Zepter zum Halten mit der Hand, es zeigt an, wer diese Fähigkeit hat. Die Augenbraue ist wie eine Welle, sie zeigt an, dass sie von den Gewässern darüber, dem Raum stammt. Das ist das Auge im Himmel und das Konzept ist prädynastisch ägyptisch, 

Föderation. Seitdem schauen die Außerirdischen der Rassen, die vom Himmel sind, sie beobachten, wie ein Wissenschaftler einen Ameisenhaufen beobachtet. Aber die Illuminaten, die Kabalen kopierten es als Symbol der Macht über die menschliche Bevölkerung, das Symbol gehört ihnen nicht.

 

Cristina: Und bei all dem, wann wurden die Archen(Bundesladen) der Allianz hier erschaffen, vor oder nach der Schlacht von Tiamat? Ich glaube, du hattest kommentiert, dass es drei gab, die Arche von Gabriel, die Arche von Michael oder ISIS und die Arche des Bundes.

 

Yázhi Swarúu:  Gleich danach, sie sind Taygetisch, sie haben mehrereZwecke: Kommunikation, planetarischer DNA-Wächter mit Exemplaren jeder Spezies, kleine Portale und Waffenzerstörung, unter anderem. Ja, es gibt drei Truhen. Eine, nicht-funktionierende, ist in einem Tresor unter dem Pentagon, die andere,funktionsfähige befindet sich in der russischen Vladivostok Basis, am schwer bewachten

Südpol. Die dritte befindet sich auf dem taygetischen Schiff Toleka, unter der Obhut von Alenym von Temmer.

 

Estella: Warum sind die Taygeter damals auf die Erde gekommen? Welchem Zweck diente es? Nur wegen den Lyrianern, das heißt, Lemuria?

 

Yázhi Swarúu:  Einen festen Zweck habe ich nicht, aber die Taygeter waren schon immer eine Entdecker-Rasse, die überall hinkommt. Auch die Befreiung von Völkern, ist tief verankert in der taygetischen Psyche. Ich kenne keinen bestimmten Grund, warum die Taygeter damals auf die Erde gekommen sind. Aber es scheint 

einen großen Einfluss auf die Entstehung der Rebellion zu haben, die zur Befreiung der adamischen Sklaven führte und einen Krieg auf planetarischer Ebene und damit die Ankunft der Föderation hier auslöste. Und den Konflikt, der mit der Zerstörung von Tiamat, der Großen Flut, der Ankunft des künstlichen Mondes und 3D, Van Allen Gürtel und all das.

 

Estella: Und letzte Frage, welche Rolle spielte das Mondschiff in der Schlacht von Tiamat? Warum wurde es so angegriffen?

 

Yázhi Swarúu:  Es war eines der Sphärenschiffe der Föderation und der Andromedaner, die Hauptbasen, von denen aus die Schiffe der Föderation operierten, so wie heute die Viera, die ebenfalls Andromedanisch ist, nur dass sie kleiner,  und nicht kugelförmig ist, sondern pfeilspitzenförmig. Während der Schlacht um Tiamat war sie logischerweise ein primäres strategisches Ziel, das mehrere Treffer  verschiedener Waffenklassen , einschließlich ionisierender Nuklearwaffen erhielt, was ihre Reparatur und Reinigung erschwerte. Der Preis an Leben 

war dabei ebenfalls sehr hoch. Da der Mond groß ist, ist er in Bereichen bewohnbar, aber immer daran denken, dass er zu 100 Prozent ein künstliches Gebilde ist. Wie Zwiebelschichten im Inneren, das heißt, kugelförmig bedeckt eine innerhalb einer anderen und einer anderen, bis zum Kern, wo die Hauptreaktoren sind. Aber andere kleine, die  näher an der Oberfläche sind, werden schon lange nicht mehr benutzt.

 

 

Cristina: Hallo nochmal. Ich hoffe, dass alles, was Yázhi uns erklärt hat, genauso interessant war wie  es für uns ist und dass es euch hilft, die Puzzleteile unserer Geschichte allmählich zusammenzusetzen. Für uns ist es spannend zu lernen, oder besser gesagt, sich all diese Informationen merken zu können. Um das Video zu beenden möchte ich hinzufügen, dass nach der Tiamat-Katastrophe die Reptilianer und ihre Verbündeten stark geschwächt waren, aber das galt auch für die Föderation. In ihrer Verzweiflung benutzte die Föderation  den Mond selbst und aktivierte die 3D-Matrix, die wie ein ätherisches Netz oder Gefängnis funktioniert, um 

das Problem einzudämmen.

Die Erde war ursprünglich in der fünften Dichte und was die Reaktoren des Mondes bewirkten, war Materie auf die dritte Dichte zu komprimieren. Das heißt, was der Mond tut, ist die Kontrolle der Frequenz der toroidalen Absenkung, in der sich die Erde befindet, und indem er die Frequenz des Toroids kontrolliert, kontrolliert er 

die Frequenzen oder Zyklen pro Sekunde der gesamten Materie, die sich innerhalb des Toroids befindet, in diesem Fall der Erde, und alles, was sie im Inneren enthält.

Swarúu von Erra erklärte, dass es so ist, als würde man einen Korken im Wasser untergetaucht halten. Die Die Erde wäre der Korken, der darum kämpft aufzutauchen und zu schwimmen, aber die Kraft unserer Finger hält ihn unter Wasser, so wie der Mond und seine Begrenzer die Erde unter Wasser halten.

der Mond und seine Begrenzer die Erde unter Wasser halten, indem sie sie nicht an die Oberfläche des Wassers, oder die 5D kommen lassen. Diese ätherische Grenze ist das, was wir als Van Allen Gürtel kennen. Dies ist das Kraftfeld, das um die

Erde liegt, der  der einzige Planet ist, der  Van-Allen-Gürtel enthält. Und was wir als den Mond, oder die Mondoberfläche sehen,ist nur ein Hologramm, das von demselben Schiff projiziert wurde, also ist es der Mond, der von der Föderation 

seit etwa 12.500 Jahren die Erde in einem künstlichen 3D hält, aber wie Yázhi immer sagt: "Es gibt es keine Dichten als solche, das Universum ist nur ein Frequenzgradient."

Wenn du mehr über den Mond wissen willst, laden wir dich ein, das Live-Video anzusehen, in der Anéeka von Temmer und Yázhi ein wenig mehr über ihn erklären, wie seine Oberfläche beschaffen ist und welchen Einfluss er 

auf die Erde hat. Für jetzt verabschiede ich mich. Vielen Dank, dass ihr hier wart und zugehört habt und

wir sehen uns im nächsten Video.