Angst vor Sex

 

 

 

 

 

liebe Leserinnen, jetzt sind wir bei dem Thema Sex angekommen. Natürlich fragen Sie berechtigterweise, warum ich annehme, dass sie weiblich sind. Ganz einfach, wenn Frauen etwas lesen, gehen Sie immer zuerst ans Ende der Geschichte, um zu sehen wie sie wohl ausgeht. Also für euch liebe Frauen: es ist wichtig zum Verständnis dieses Kapitels, dass ihr  wirklich von vorne, bei der Flugangst zu lesen beginnt!

Männer können dieses Kapitel unmöglich als erstes angewählt haben, denn Männer haben höchstens Angst vor keinem, oder zu wenig Sex. 

 

Beginnen wir mit einer Anekdote aus einem abgelegenen Bauernhof im Schwarzwald:

das 18 jährige Mädchen wollte das erste Mal zum Tanzen ausgehen und war mit einem jungen Mann verabredet, der sie abholen und wieder nach Hause bringen wollte.

Am Nachmittag nahm sie ihr Vater auf die Seite und warnte sie eindringlich vor dem, was passieren könnte, wenn Sie der junge Mann wieder nach Hause bringt. Pass auf, dass er sich nicht auf dich legt und Schande über dich und deine Familie bringt!

Am nächsten Morgen beim Frühstück sah die Tochter noch etwas mitgenommen vom Vorabend aus und auf den fragenden Blick ihres Vaters maulte sie: du brauchst gar nicht so zu gucken, du hattest recht, aber ich  habe den Spieß umgedreht und habe Schande über ihn und seine Familie gebracht! 

Nun, was hat diese Anekdote mit der Angst vor Sex zu tun?

Artig wie sie sind, haben Sie ja, wie geheißen, von vorne angefangen zu lesen und wissen, dass unsere Ängste größtenteils durch die Wahrnehmung von subjektiv passiv empfundene auf uns einwirkende Ereignisse entstehen und man eine Angst hervorrufende Situation durch die gedankliche Vorstellung der eigenen spielerisch aktiven Rolle in dieser Situation diese besiegen und relativieren kann. Seien Sie bitte  ehrlich, haben Sie bei obiger Anekdote nicht auch schmunzeln müssen? Und jetzt zu ihnen: nehmen wir eine intime Situation aus ihrer Vergangenheit, bei der sie sich benützt und übergangen vorgekommen sind. Jetzt stellen Sie sich die gleiche Situation umgekehrt vor und übernehmen Sie die Rolle ihres Gegenübers und machen gedanklich genau dasselbe mit ihm. Stellen Sie sich einmal bildhaft vor, wie ihr Gegenüber aus der Wäsche schauen würde, wenn sie den Spieß umdrehen und Schande über ihn bringen! Aber warum nur in Gedanken, versuchen Sie es doch einmal...